MC-Bauchemie

MC-FastKick gibt Beton den Kick

18.12.2017

Mit MC-FastKick hat MC-Bauchemie eine neue Wirkgruppe von Beschleunigern geschaffen und die patentgeschützte Idee der BASF, CS-Phasen mit Polycarboxylatethern zu stabilisieren, weiterentwickelt. Durch MC-FastKick wird nicht nur eine Erhärtungsbeschleunigung des Betons erzielt sondern gleichzeitig eine deutliche Verflüssigung erreicht. Die neuen Erhärtungsbeschleuniger der MC verleihen dem Beton sehr gute Verarbeitungseigenschaften und ermöglichen hohe Frühfestigkeiten. Ihr Wirkmechanismus gibt dem Beton im wahrsten Wortsinn den Kick, beschleunigt den Erhärtungsprozess signifikant und sorgt so für stark verkürzte Taktzeiten im Fertigteilwerk sowie kürzere Aushärtungszeiten im Winterbau. Bei Betonen mit PCE-basierten Fließmitteln ermöglicht der Einsatz von MC-FastKick zudem eine zusätzliche Konsistenzerweiterung.
MC-FastKick wirkt sich positiv auf das Kristallwachstum der Calcium-Silikat-Hydrat-Phasen im Beton aus. Dies führt zu einer deutlichen Erhöhung der Kristallisationsrate und damit zu signifikant gesteigerten Frühfestigkeiten, ohne die weiteren Betoneigenschaften negativ zu beeinflussen. Die Produktfamilie geht mit zwei Produkten an den Start: MC-FastKick 111 kann für Beton und Stahlbeton* und MC-FastKick 105 für Beton, Stahlbeton und Spannbeton*, und damit für nahezu alle Betone, angewendet werden.
Große Vorteile für Fertigteilwerke sowie im Winterbau
MC-FastKick bietet Fertigteilwerken große Vorteile, da sie die für die Ausschalung erforderliche Festigkeit deutlich schneller erreichen und somit ihre Ausschalfrequenz erhöhen können. Die Beschleunigungswirkung ist maßgeblich abhängig von der Reaktivität der verwendeten Zementsorte. Der Zeitraum der maximalen Beschleunigungswirkung liegt bei CEM I im Bereich von sechs bis 12 Stunden, bei CEM II bei grob acht bis 16 Stunden und bei CEM III ungefähr bei zehn bis 20 Stunden. MC-FastKick ist daher nicht nur für den Einsatz in Fertigteilwerken, sondern auch für den Winterbau geeignet, da damit längere Erhärtungszeiten, die aus den reduzierten Temperaturen resultieren, kompensiert werden können.
Neben den gesteigerten Frühfestigkeiten ermöglichen die neuen Erhärtungsbeschleuniger der MC auch leicht erhöhte 28-Tage-Festigkeiten. Der spezielle Aktivierungsmechanismus führt dazu, dass die Betonmatrix dichter wird und höhere Festigkeiten erreicht werden.
Stark verflüssigende Wirkung
In Kombination mit einem PCE-basierten Fließmittel bietet MC-FastKick neben den gesteigerten Frühfestigkeiten auch eine Konsistenzerweiterung um bis zu zwei Klassen und wirkt somit sehr stark verflüssigend, ohne das Ansteifverhalten zu beeinflussen. So werden die Menge an Fließmittel oder der Wassergehalt reduziert, wodurch der Wasser/Zement-Wert gesenkt und Zement eingespart werden kann. Dies hilft wiederum Kosten zu reduzieren und aufgrund des geringeren CO2-Verbrauchs die Umwelt zu schonen.
* nach DIN EN 206-1 und in Verbindung mit DIN 1045-2
Ihr Ansprechpartner
Saki M. Moysidis, PR-Manager

Der Wirkmechanismus von MC-FastKick gibt dem Beton im wahrsten Wortsinn den Kick, beschleunigt den Erhärtungsprozess signifikant und sorgt so für stark verkürzte Taktzeiten im Fertigteilwerk sowie kürzere Aushärtungszeiten im Winterbau.
Der Wirkmechanismus von MC-FastKick gibt dem Beton im wahrsten Wortsinn den Kick, beschleunigt den Erhärtungsprozess signifikant und sorgt so für stark verkürzte Taktzeiten im Fertigteilwerk sowie kürzere Aushärtungszeiten im Winterbau.
© MC-Bauchemie 2018
abs 123 abs 123 abs 123 abs 123 abs 123 abs 123 abs 123