MC-Bauchemie

Brückenbau in Kaunas

Kaunas - Litauen

Die Panemunes-Brücke ersetzt ihre Vorgängerin, die 2012 demontiert wurde. Im November 2012 begannen die Arbeiten an dem neuen Brückenbauwerk, und bereits in der Anfangsphase wurde MC vom Planer UAB Kelprojektas für die Lieferung des Antigraffitischutzsystems ausgewählt. Nicht zuletzt das vertrauensvolle Verhältnis zum Generalverarbeiter UAB Kauno Tiltai, einem langjährigen Kunden der MC, sorgte dafür, dass durch alle Phasen der Bauausführung hindurch weitere Systeme der MC angefragt und eingesetzt wurden.
Einen handfesten Vorteil für den Verarbeiter bot die Nähe des Lagers der MC, das nur fünf Kilometer von der Baustelle entfernt war. So musste die Ware nicht vor Ort gelagert und konnte nach Bedarf abgeholt werden.
Umfassendes Know-how gefragt
MC lieferte neben dem Antigraffitischutzsystem sowie einem Betoninstandsetzungssystem auch ein Beschichtungssystem für die Brückenkappen, die wie kein anderes freibewittertes Bauteil Feuchtigkeit und Tausalzen ausgesetzt sind. Damit diese Beanspruchung auf Dauer nicht an die Substanz geht, erhöhen Oberflächenschutzsysteme der MC den Widerstand gegenüber Frosttausalzangriffen und verlängern somit die Lebensdauer der Brückenkappen sowie der Brücke an sich. In Kaunas erforderten zusätzliche Anforderungen des Bauherrn an die Funktionalität der Brückenkappen eine spezielle Lösung, die Vaida Ausriene, die MC-Vertriebsleiterin in Litauen, gemeinsam mit dem Planer und dem Ausführungsunternehmen entwickelt hat. Das System der MC bestand aus einer feuchteverträglichen Haftbrücke, einer öl- und benzinbeständigen Epoxidharzbeschichtung sowie der widerstandsfähigen, vergilbungsarmen Deckschicht MC-DUR 1252 und sollte eine Schichtstärke von 5 mm haben.

Crossing the Neman River the Panemune bridge connects the two major districts that make up Kaunas, the second largest city in Lithuania.
Crossing the Neman River the Panemune bridge connects the two major districts that make up Kaunas, the second largest city in Lithuania.
© MC-Bauchemie 2018


Als größte Herausforderung stellten sich die Arbeiten an den Brückenkappen heraus, die kurz nach Beendigung der Asphaltierung der Brückenfahrbahnen im Oktober 2015 erfolgen mussten. Hier musste auch das Wetter mitspielen. Es war zwar sonnig, aber für Oktober schon ziemlich kalt. Daher musste der Verarbeiter täglich abwarten bis die Temperatur für die Harzverarbeitung akzeptabel war, um die 1.400 m² Fläche zu beschichten. Letztendlich wurde aber alles zur vollsten Zufriedenheit des Kunden umgesetzt, so dass die Brücke Ende 2015 ihrer Bestimmung, beide Stadtteile von Kaunas wieder zu verbinden, übergeben werden konnte.

abs 123 abs 123 abs 123 abs 123 abs 123 abs 123 abs 123