Kölner Randkanal runderneuert

Köln - Germany

Der Kölner Randkanal ist Teil des städtischen Entwässerungssystems und erfüllt eine wichtige Funktion im Abwasserkonzept der Millionenstadt. Bei der im Sommer 2017 durchgeführten Sanierung der Pflasterbefestigung war eine vollflächige Erneuerung der Oberflächenbeschichtung notwendig – und eine logistische Meisterleistung.
Der Kölner Randkanal ist rund 20 km lang und leitet Sümpfungswasser aus dem nahe gelegenen Tagebau und Abflussanteile zur Erfthochwasserkompensation in den Rhein ab. Die Gerinnebefestigung des Kanals besteht aus einer Betonverbundsteinpflasterschale in Kombination mit einer darunterliegenden Asphaltbetonschicht und einer bituminösen Oberflächenversiegelung. Letztere war stark verwittert und durch starken biogenen Bewuchs perforiert, sodass es zu Unterläufigkeit sowie Abplatzungen kam. Streckenweise lag sogar die Oberfläche des darunterliegenden Verbundsteinpflasters großflächig frei. Der Bauherr, der Zweckverband Kölner Randkanal, folgte der Empfehlung des mit der Planung betrauten Ingenieurbüros Marc Achterberg (IMA) aus Moers, eine vollflächige Erneuerung der Oberflächenbeschichtung mit MC-Proof eco und Nafufill RM 40 umzusetzen. Diesen Aufbau hatte IMA zusammen mit den MC-Verantwortlichen ausgearbeitet.

 

Überzeugende Lösung

Die Umsetzung der Maßnahmen erfolgte von Mitte Mai bis Ende Juli 2017 vom Verarbeitungsunternehmen Weiss GmbH aus Duisburg unter der Leitung von Daniel Debbelt und Markus Lessmann. Es war eine Beschichtung gefragt, die dauerhaft widerstandsfähig gegen die mechanischen und chemischen Belastungen des stark fließenden Wassers, aber auch gegen UV-Belastung sein musste. Zudem sollte der instand gesetzte Untergrund extrem schnell wieder mit Wasser belastet werden können, um größere Ausfallzeiten sowie Kosten für die Wasserhaltung zu vermeiden, da während der Arbeiten das Wasser aufwendig umgeleitet werden musste.

Expert Proof eco wurde im Spritzverfahren aufgebracht
Expert Proof eco wurde im Spritzverfahren aufgebracht
© MC-Bauchemie 2020


Die bitumenfreie Abdichtung MC-Proof eco wurde im Spritzverfahren aufgebracht. Sie ist flexibel, rissüberbrückend und sehr ergiebig. Ein weiteres Plus ist ihre sehr schnelle, nahezu temperaturunabhängige Durchtrocknung, ihre hohe Haftung zum Untergrund sowie ihre gute Überarbeitbarkeit. Zudem ist sie wasserhygienisch unbedenklich und erfüllt die strengen Kriterien des AgBB. Da IMA auch die Notwendigkeit einer mechanischen Verschleißschicht sah, wurde MC-Proof eco im letzten Arbeitsgang vollsatt abgesandet und nach kompletter Durchtrocknung mit Nafufill RM 40 überarbeitet. Der einkomponentige, microsilicavergütete Mörtel ist hervorragend zu verarbeiten und hoch sulfatbeständig, verschleißfest sowie temperatur- und frostbeständig. Beide Produkte stellten bei der Verarbeitung unter widrigen Witterungsbedingungen, die zwischen Dauerregen und ungewöhnlich hohen Temperaturen über 30 Grad wechselten, ihre optimale Haftung zum Untergrund unter Beweis. So wurde sichergestellt, dass der Kanal schnell wieder mit Wasser belastet werden konnte.

 

Logistische Meisterleistung

Welchen Umfang die Sanierungsarbeiten hatten, erkennt man an den Volumina, in denen die Baustoffe angeliefert wurden. Rund 200 Tonnen Material wurden nach einem ausgeklügelten logistischen Plan zu ihrem Einsatzort an die Baustelle gebracht und per Kran entladen, damit sie  zügig verarbeitet werden konnten. Zur vollen Zufriedenheit des Kunden, der sich über die schnellen Verarbeitungszyklen und die damit verbundenen, geringeren Kosten der Wasserhaltung ebenso erfreut zeigte wie über die dauerhafte Beschichtungslösung.

 

Weiterer Bauabschnitt in 2020

Im Juni 2020 wurden in einem weiteren Teilabschnitt am Kölner Randkanal ebenfalls wieder mit MC Bauchemie gearbeitet.

 

Sehen Sie sich in folgendem Video die Verarbeitungsschritte dieses Bauabschnitts an:

https://youtu.be/EKDS4DI4YHo

abs 123 abs 123 abs 123 abs 123 abs 123 abs 123 abs 123