MC-Bauchemie

Pumpwerk mineralisch instand gesetzt

Treis-Karden - Deutschland

Ein Pumpwerk in der Ortsgemeinde Treis-Karden (Mosel) wies nach jahrelanger Nutzungbesonders in der Wasser-Wechselzone starke Beschädigungen durch Betonkorrosion auf.
Die dringend erforderliche Instandsetzung wurde mit dem Hightech-Mörtel ombran MHP-SP 3000 der MC ausgeführt, der mit der Klassifizierung B2/XWW4 die höchstmöglichen Anforderungen für Beschichtungsmörtel gemäß DIN 19573 erfüllt.

 

Das Pumpwerk in Treis-Karden, einer Ortsgemeinde im Landkreis Cochem-Zell in Rheinland-Pfalz, ist in kommunaler Hand. Anfang 2018 erfolgte die Vorgabe an das Ingenieurbüro Schönefeld und Briesch GmbH, die erforderlichen Sanierungsmaßnahmen nach neuestem Regelwerk auf Basis der DIN 19573 auszuschreiben. Dabei entschieden sich Betreiber und Ingenieurbüro für die Neubeschichtung der schadhaften Bauwerksbereiche mit einem mineralischen Hochleistungsmörtel. Dieser sollte sich durch eine extrem hohe chemische und mechanische Beständigkeit auszeichnen.

 

Höchste Expositionsklasse

Daher fiel die Entscheidung auf den Hightech-Mörtel ombran MHP-SP 3000, mit dem MC eine neue Generation mineralischer Beschichtungen auf den Markt gebracht hat und der sich vor allem durch eine optimierte chemische Beständigkeit auszeichnet. Die Basis bilden CEM III-Hochleistungszemente, die dazu beitragen, dass die höchst mögliche Expositionsklasse XWW4 gemäß DIN 19573 erreicht wird.

 

Die hohe chemische Beständigkeit wird auch durch eine minimierte Porosität und optimierte Porengrößenverteilung in der Mörtelmatrix begünstigt: Die DySC®-Technologie der MC sorgt dafür, dass sich die Mörtelmatrix über den normalen Hydratationsvorgang hinaus kontinuierlich verdichtet und verfestigt. Auf diese Weise werden auch eine extrem hohe Abrasionsbeständigkeit sowie Sulfat- und Karbonatisierungsbeständigkeit erreicht. Darüber hinaus widersteht ombran MHP-SP 3000 auch extremen Temperaturwechseln sowie Frost-Tausalzbelastungen.

Der mineralische Hochleistungsmörtel ombran MHP-SP 3000 überzeugte bei der Sanierung des Pumpwerks in Treis-Karden nicht nur durch seine extrem hohe chemische und mechanische Beständigkeit, sondern auch durch seine einfache Verarbeitung, die Zeit und logistischen Aufwand spart.
Der mineralische Hochleistungsmörtel ombran MHP-SP 3000 überzeugte bei der Sanierung des Pumpwerks in Treis-Karden nicht nur durch seine extrem hohe chemische und mechanische Beständigkeit, sondern auch durch seine einfache Verarbeitung, die Zeit und logistischen Aufwand spart.
© MC-Bauchemie 2020


Sehr gute Verarbeitbarkeit 
Bei der Angebotsvergabe bekam die Niederlassung Köln/Bonn der Firma Aarsleff Rohrsanierung GmbH den Zuschlag, die ca. 90 m² Wandflächen sowie die ca. 25 m² Deckenfläche des Pumpensumpfes zu sanieren. Nach erfolgter intensiver Untergrundvorbehandlung konnte ombran MHP-SP 3000 seine flexible Handhabung und gute Verarbeitbarkeit bei der Reprofilierung sowie der Beschichtung im Pumpwerk unter Beweis stellen. Denn ombran MHP-SP 3000 ist, wie alle Mörtel der ombran MHP-Familie, ein „Dual-Performance“-System. Während herkömmliche Instandsetzungssysteme aus verschiedenen Produkten für Reprofilierung und Beschichtung bestehen, löst ombran MHP-SP 3000 diese Aufgabe mit nur einem Produkt. Sowohl Hand- als auch Spritzapplikation können ohne einen Materialwechsel ausgeführt werden. Das bedeutet Zeitersparnis und eine vereinfachte Baustellenlogistik. ombran MHP-SP 3000 bildet zudem einen sehr guten Haftverbund zum Untergrund aus, verfügt über eine hohe Standfestigkeit auch bei großen Schichtdicken und ist schnell wasserbelastbar, sodass die beschichteten Abwasserbauwerke nach einer kurzen Aushärtungszeit von wenigen Stunden wieder genutzt werden können.

 

Nicht zuletzt dank dieser Verarbeitungseigenschaften konnte die Instandsetzung des Pumpwerks in Treis-Karden innerhalb der angesetzten Bauzeit von nur fünf Wochen durch die Firma Aarsleff Rohrsanierung GmbH zur Zufriedenheit aller Beteiligten erfolgreich abgeschlossen werden.

abs 123 abs 123 abs 123 abs 123 abs 123 abs 123 abs 123