MC-Bauchemie

Rettungsmission in Venedig

Venedig - Italien

Dem Hotel Savoia & Jolanda im Herzen Venedigs ergeht es wie vielen anderen Gebäuden in der Lagunenstadt: Die über dreihundert Jahre alte Bausubstanz, die auf einem Fundament aus dem 12. Jahrhundert ruht, wurde durch aufsteigende Feuchtigkeit, die regelmäßig auftretenden Überschwemmungen und das damit verbundene Eindringen von teilweise kontaminiertem Salzwasser stark in Mitleidenschaft gezogen. Eine umfassende Instandsetzung und Abdichtung waren daher unumgänglich.
Außergewöhnliche Rahmenbedingungen

Während in Venedig unzählige Touristen das Stadtbild bewundern, sehen sich die knapp 60.000 Bewohner des historischen Zentrums zunehmend mit Problemen bei der Erhaltung ihrer Häuser konfrontiert. Ist das aufgrund des allgegenwärtigen Wassers ohnehin ein schwieriges und kostspieliges Unterfangen, unterliegen größere Renovierungsarbeiten zudem noch den strikten Vorschriften des Denkmalschutzes. Da umfangreiche Arbeiten an den Fundamenten des Hotel Savoia & Jolanda damit ebenso ausgeschlossen waren wie jegliche Veränderungen an seinen Außenwänden, konnte keine klassische Bauwerksabdichtung angewendet werden. Dazu kam die Vorgabe des Bauherrn, die Arbeiten im laufenden Betrieb mit geringstmöglicher Beeinträchtigung für die Gäste umzusetzen.
Eine echte Herausforderung für die Injektionstechnologie der MC, die aber ihre hervorragenden abdichtenden Eigenschaften schon in vielen Wohn- und Geschäftshäusern, Tunneln, Dämmen, Brücken und weiteren Bauwerken weltweit unter Beweis gestellt hat. Zur Zusammenarbeit kam es schließlich, nachdem Roberto Padoan und Architekt Renzo Ferrara vom Bauunternehmen Sixth Element die Hotelleitung vom Einsatz dieser MC-Systeme überzeugen konnten.

Das Hotel Savoia & Jolanda liegt im Herzen der Lagunenstadt. Rundum dicht und erneuert erstrahlt das Restaurant des Hotels wieder in neuem Glanz.
Das Hotel Savoia & Jolanda liegt im Herzen der Lagunenstadt. Rundum dicht und erneuert erstrahlt das Restaurant des Hotels wieder in neuem Glanz.
© MC-Bauchemie 2016


Herausforderung angenommen

Im Januar 2016 fand die erste Schulung des Verarbeiters F N Servizi E Costruzioni durch MC-Anwendungstechniker statt. In den Monaten März, Mai und Juni wurden die Abdichtungsarbeiten im Hotel in verschiedenen Etappen durchgeführt, um den Hotelbetrieb nicht zu stören. Zur flächigen Abdichtung des Bodens im Erdgeschoss injizierte die Baufirma das Hydrostrukturharz MC-Injekt GL 95-TX in einem Bohrlochraster mit 50 cm Abstand. Es sorgt für eine dauerhafte, weichelastische Abdichtung, ist dabei umweltfreundlich und kann im Kontakt mit Grund- und Trinkwasser großflächig eingesetzt werden. Anschließend wurden die Fugen zwischen dem Boden und den Wänden mit MC-Injekt 2300 top in Form einer Horizontalsperre abgedichtet. Wegen des alten, sehr porösen Mauerwerks wurde hier ein Injektionsmaterial mit längerer Reaktionszeit und stärkerer Penetrationsaktivität eingesetzt. Den Gegebenheiten geschuldet wurde ein sehr enges Bohrlochraster genutzt.  Als zusätzlicher Schutz gegen Überflutung wurde eine zweite Horizontalsperre 40 Zentimeter über der ersten angelegt. So wurde der komplette Mauersockel abgedichtet. Die Horizontalsperren kamen auf einer Gesamtlänge von 120 Metern zum Einsatz.
Härtetest bestanden – alles dicht

Seither gab es einige Hochwasser in der Lagunenstadt, wobei es Anfang Oktober 2016 zu einer starken Überflutung mit einem Wasserpegel von 90 Zentimetern kam. Boden und Wände des Hotels hielten dem Wasser stand und blieben von innen trocken. Regionale Medien wie der Fernsehsender Antenna 3 begleiteten das Projekt und berichteten regelmäßig darüber – unter anderem mit dieser Headline: „La resina che salva Venezia“ – auf Deutsch: Das Harz, das Venedig rettet. Eine schöne Anerkennung für eine gute Arbeit.

abs 123 abs 123 abs 123 abs 123 abs 123 abs 123 abs 123